Polar Loop Test

Bei Amazon ansehen

Polar Loop im Fitness Tracker Test

Im Folgenden stellen wir den Polar Loop Activity Tracker detailliert vor und beschreiben wie das Fitness Armband praktisch funktioniert:

Verpackung und Lieferumfang

Der Polar Loop kommt in einer schlanken, weiß-roten Box, dem Inhalt angemessen.

Im Lieferumfang sind folgende 4 Sachen enthalten:

  • Armband
  • USB Kabel für die Verbindung mit dem PC/Mac und zum Aufladen
  • kartonartige Karte
  • Metall-Tool um die Stiften des Armbandes zu verstellen

Karton und Metall-Tool nicht wegwerfen, sind wichtig für die Anpassung des Armbandes.

Das Armband sieht hochwertig aus und fühlt sich angenehm samtig an.

Der Eingang/Ausgang zum Datentransfer und Aufladen befindet sich auf der Rückseite des Displays und ist gut erreichbar.

Physische-Installation

Alles ausgepackt und vor einem, ist der erste Schritt das „Maßband“ von der kartonartigen Karte abzutrennen. Dann ums Handgelenk gelegt zeigt die Skalierung an wie viel „überflüssiges“ Band auf jeder Seite abgeschnitten werden muss.

Bevor das möglich ist, muss man mit Hilfe des Metall-Tools den die Stiften des Metallverschlusses herausnehmen. Danach mit der Schere an beiden Seiten kürzen und Verschluss wieder dran. Es kann ein bis zwei Versuche benötigen bis das Loop am Handgelenk sitzt, der Aufwand lohnt sich aber.

Software-Installation

Zuerst muss man die Software namens Power FlowSync auf PC/Mac herunterladen und installieren. Diese Software ermöglicht die Synchronisation der Fitness Tracker-Daten mit der Internetplattform sowie das updaten der Armband-Frimware.

Nun wird man aufgefordert das Armband mit Hilfe des USB-Kabels anzuschließen. Nach Beendigung des Vorgangs ist die Messeinheit breit zum Gebrauch.

Um seinen Fortschritt auch auf dem Smartphone verfolgen zu können, kann man auf der iOS und Android Plattform die kostenlose App Polar Flow herunterladen.

Zu beachten ist, dass die kabellose Synchronisation via Bluetooth 4.0 (smart) nur mit relativ aktuellen Smartphone-Modellen möglich ist. Bei Apple ist z.B. Bluetooth 4.0 erst ab dem iPhone 4s eingebaut. Am besten vor dem Kauf mit Smartphone Hersteller klären.

In Betriebnahme/praktische Anwendung

Ist das Loop erst Mal betriebsbereit, wird Alles sehr einfach, sprich man muss das Armband nur noch tragen. Die „Uhr“ hat nur einen Knopf mit dem man durch das Display-Menü wechseln kann. Es gibt fünf verschiedene Anzeigemöglichkeiten:

  • TIME (zeigt die Uhrzeit)
  • STEPS (gegangenen Schritte)
  • ACTIV (zeigt Bewegungslevel in Form eines Balken der mit Aktivität ansteigt)
  • TO GO (zeigt wie viel Bewegung noch nötig ist um das Tagesziel zu erreichen)
  • CAL (Kalorienzähler)

Interessant zu wissen ist auch, dass man das Armband in Flugmodus bringen kann (Bluetooth wird deaktiviert) indem man den Navigationsknopf für 10 Sekunden gedrückt hält. Zudem ist es möglich, mit Hilfe der mobilen App, das Display für Rechts- oder Linkshänder anzupassen.

Erweiterungsmöglichkeiten

Im Gegensatz zu den meisten anderen Fitness Trackern, kann man den Loop mit einem Pulsmesser koppeln (nur die Garmin Fitness Armbänder können das auch), was den Activity Tracker sehr viel interessanter für aktive Sportler macht. Jedoch gilt hier zu beachten, dass es nur mit Bluetooth Smart Brustgurten geht. Der Gurt ist nicht im Lieferumfang enthalten, kann aber problemlos nachgekauft werden.

Die Koppelung mit des Bluetooth Smart Gurtes mit dem Loop geht schnell und unkompliziert. Der Brustgurt wird angelegt, damit er eine Messung macht. Dann hält man das Armband nahe an den Gurt und drückt einmal kurz den Navigationsknopf. Zur Information; Bluetooth Smart Gurte lassen sich nur mit einem Gerät gleichzeitig koppeln. Somit müssen sie sich, je nach Verwendung, zwischen Smartphone und Loop entscheiden.

Wenn gekoppelt, zeichnet das Loop einfach den Plus auf und bezieht ihn in seine Berechnungen mit ein. Es ist nicht möglich einen Anfangs- oder Schlusspunkt des Workouts anzugeben. Der interessierte Sportler kann seine Trainingseinheit jedoch auf der Onlineplattform mit Hilfe eines Cut-Tools eingrenzen und so genaue Trainingswerte bekommen.

Synchronisieren

Die Synchronisation mit Smartphone und Onlineplattform geschieht spielend. Wenn man dazu sein Smartphone hernimmt (Computer geht auch), muss man die bereits gekoppelten Geräte nur neben einander halten und den Navigationsknopf drücken. Die Daten werden dann erst auf das Smartphone geladen und bei bestehender Internetverbindung direkt von dort auf die Polar Flow Onlineplattform. Schon auf der App kann man einige grundlegende Daten grafisch aufbereitet betrachtet. Auf der Website ist die Analyse der Daten dann etwas detaillierter.

Fitness Tracker Vergleich Polar Loop

Datenauswertung und graphische Aufbereitung

Die persönlichen Daten sind gut aufbereitet und man kann mehrere Zeiträume betrachten (Tag/Woche/Monat).

Auch kann man auf der Plattform den Fortschritt von Freunden verfolgen, sowie von unbekannten Personen. Jedoch keine Sorge, wenn man nicht möchte, dass sein Daten auf der Seite anonym veröffentlicht werden, es sieht so aus als ob die Grundeinstellung keine Datenweitergabe vorsieht.

Genauigkeit

Wir haben den Loop mit anderen Schrittzählern verglichen und kommen zu dem Schluss, dass die Unterschiede nicht signifikant sind. Es scheint, dass der Loop tendenziell mehr gegangene Schritte angibt als andere Geräte, aber wie gesagt, alles im Rahmen. Zudem muss man bemerken, dass die Genauigkeit von Armbändern als Schrittzähler sowieso begrenzt ist. Durch Arm- und andere Oberkörperbewegungen wird die Messung natürlicher Weise des Öfteren beeinflusst.

Zusammenfassung

Pro

  • Angenehmer Tragekomfort

  • Kabellos und problemlos Synchronisation mit Smartphone oder PC/Mac

  • Koppelung von Bluetooth smart Plusmesser möglich

  • Onlineplattform Polar Flow ist übersichtlich und aufschlussreich

Kontra

  • Geringe Akku-Laufzeit (5-7 Tage)

  • Kein exportieren von Daten in andere Anwendungen möglich

  • Keine Eingrenzung von Workouts mit Pulsmesser möglich

Fazit von Fitness Tracker Test:

Der Polar Loop ist ein solider Fitness Tracker der im praktischen Test gut funktioniert und ist durch die Erweiterungsmöglichkeit mittels eines Bluetooth Smart Pulsmessers durchaus für aktive Sportler interessant. Die Onlineplattform ist zusätzlich gut überlegt und einfach zu bedienen. Sicherlich einer der besten Activity Tracker auf dem Markt.

Bei Amazon ansehen

Newsletter - aktuelle Tests, Vergleiche, Tipps und Tricks zu den neusten Fitness Trackern

So bleibst du bequem informiert über unsere neusten Tests der besten Fitness und Activity Tracker von Garmin, Fitbit, TomTom und vielen anderen Herstellern.

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Blogverzeichnis Blogtotal TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste top blog sites
top blog sites findeen.com

Newsletter - aktuelle Tests, Vergleiche, Tipps und Tricks zu den neusten Fitness Trackern

So bleibst du bequem informiert über unsere neusten Tests der besten Fitness und Activity Tracker von Garmin, Fitbit, TomTom und vielen anderen Herstellern.